„Zivilisation“ spielen

Lesen Sie bitte die Verpackungsbeilage!

Sturmfrei. Mein „Gretchen“ ausser Haus.
Hatte mich deshalb heute Nacht bis zum Morgengrauen, ganze 9 Stunden, einer, sagen wir, pflichtschuldigen Immersion in #civ6 Sid Meier’s Civilization verschrieben.
Konnte dabei vergleichen mit Erfahrungen von vor ca 25 Jahren: Floppy disc, 386er, Abschlussarbeitsprokrastination.

Ich habe, wie es sich gehört, Kontinente exploriert, diverse Städte gegründet, Verteidigung organisiert, Barbaren gekillt, Diplomatie und Handel gepflegt, F&E-Strategien entwickelt, Theater und Museen errichtet und natürlich Geschichtsschreibung veranlasst und auch die Entwicklung des Tourismus nicht vernachlässigt etc. pp. Noch nicht gelungen ist mit die Implementierung eines Privatblogprivatfeuilletons im Spiel. Es ist eben doch keine Realität! ^^

Weiterlesen

Unterwegs. Bad Lauchstädt

Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen
Und haben sich, eh‘ man es denkt, gefunden ;
Der Widerwille ist auch mir geschwunden,
Und beide scheinen gleich mich anzuziehen.

Goethe um 1800, Natur und Kunst (1)
(Teil des Stückes, mit dem er 1802 die Eröffnung des Lauchstädter Theaterhauses feierte)

Weiterlesen

Erinnerung an das Lehrerwerden

Als ich, schon promoviert und mit einiger universitärer Lehrerfahrung, an die Schule und ans Studienseminar ging, um auch noch ordentlicher Schullehrer zu werden, hatte ich, neben Dingen, die immer unvermeidlich kommen und einfach, wenn möglich, stoisch zu ertragen sind (das betraf vor allem, mit einer Ausnahme, das Studienseminar), auch mehrfach Glück.

Weiterlesen

Lisiecki und Zimerman

Innerhalb von 5 Wochen habe ich zufälligerweise zweimal die gleiche Zugabe eines Pianisten gehört: Beethoven Op. 81a, Les Adieux. Einmal von Krystian Zimerman im Dezember, einmal von Jan Lisiecki heute Abend. Bei Zimerman war ich tief berührt, heute sass ich nur distanziert dabei.

Weiterlesen

Der Anti-Sulzer

19095429_1807364369561700_7632783845955157680_oSeit ein paar Tagen grüble ich über Goethes bekannte Sulzer-Rezension in den Frankfurter Gelehrten Anzeigen (1772). (In der Hamburger Ausgabe Bd. 12, S. 15-20.)

Einerseits spricht mich diese Bemerkung enorm an:

„Was würde Herr Sulzer zu der liebreichen Mutter Natur sagen, wenn sie ihm eine Metropolis, die er mit allen schönen Künsten, Handlangerinnen, erbaut und bevölkert hätte, in ihren Bauch hinunterschlänge?“ (17)

Der junge Goethe spielt auf das Erdbeben von Lissabon an.

Weiterlesen

Familie

26910705_1806756529622484_4847248001280368893_o

27/5. Vier Schokolade-Päckchen für Lotte fertig gemacht. Belgien hat kapituliert.
(aus dem Tagebuch meines Grossvaters Hans)

Images: Alle Recht vorbehalten (C) der Autor

Wie eine alte schnaufende Dampflok

Wie eine alte, schnaufende Dampflok
rumpumpelt das Leben, oder? Heute wieder die alte Regel bestätigt gefunden, nach der man sich immer zweimal trifft.

26229562_1804892693142201_7249695460360649942_n

{Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig.}

Eine andere Geschichte als Apropos: Als sein Doktorvater {den obligatorischen Vatermord hatte er vollzogen, nur zur Beruhigung der Leser, aber das ist wieder eine andere Geschichte …}

Weiterlesen

Auch eine Weihnachtsgeschichte

… gekommen bei einer evangelischen Andacht in St Reinoldi, zusammen mit Familie und Freunden, um mich herum besinnliche Weihnachtslieder, mit leichter Inbrunst gesungen, schöne Akkordeonbegleitung; dann gesprächsweise ausgeschrieben, via Weihnachtsmarktglühwein, Vor-dem Shop-Warten, U-Bahn und Sofaecke. Twitter eben. 

(leicht redigiert)

– Ziemlich verrückte Sache, dieses Christentum.

Weiterlesen

Still Hindenburg

The informative book by Marco Zerwas on the history of the Deutsches Eck in Koblenz (2015) has as a narrative perspective & vanishing point the strange and seemingly untimely rebuilding of the Kaiser Wilhelm Memorial at Deutsches Eck in 1992. In addition, he is always able to show the importance of tourism and trade motives.

Weiterlesen

An Imagination

23473100_1782029215428549_6972695508897632122_n

Walking tour in East Westphalia in the sad month November 2017

Lost my way in the fog when I went for a walk from the rehab center. Landed where? Deep down in the pitiful first German-romantic, then Wilhelmine national history.

An identitarian day nightmare.

 

 

 

 

Image: Kaiser Wilhelm Denkmal in Bad Oeynhausen. Alle Rechte vorbehalten (C) der Autor